Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | B | Berlin Alexanderplatz


Berlin Alexanderplatz

von
Alfred Döblin

Das Hörbuch

Unter den deutschen Schriftstellern ist er einer der bekanntesten: Alfred Döblin. Unter den Großstadtromanen? gilt er als einer der bedeutendsten: "Berlin Alexanderplatz". Unter den deutschen Schauspielern gilt er als einer der berühmtesten: Ben Becker?. Wenn alle drei aufeinander treffen kann dabei nur ein literarisches Hörbuch herauskommen, das die Erwartungen erfüllt. Und die gekürzte Version um Franz Biberkopf kann vor allem die Befürchtung derjenigen aus dem Weg räumen, die schon das Buch wegen zu großer Leseanstrengung wieder weglegten.

Ben Becker beherrscht die "Berliner Schnauze"

Denn der Berliner Armenarzt Alfred Döblin hat seine Geschichte um den bemitleidenswerten, stets scheiternden Antihelden Franz Biberkopf milieugerecht und mit der passenden "Berliner Schnauze" niedergeschrieben. Döblin selbst kannte das Milieu der Huren, Arbeiter und Kriminellen und ihre Umgangsformen sehr gut, da er täglich als Arzt mit ihnen in Berührung kam. Diese expressive Sprachgestaltung ist bezeichnend für den Roman.

Biberkopf, der seine Geliebte tragischerweise umgebracht hat und dafür ins Gefängnis wandert, plant ein Leben als besserer Mensch. Vielleicht hätte das auch geklappt, hieße das Leitmotiv? bei Alfred Döblin hier nicht "Verflucht ist der Mensch, der sich auf Menschen verlässt". So kann Biberkopf viele Versuche wagen, neue Freundschaften mit zwielichtigen Gestalten schließen, neue Arbeit finden und eine neue Frau kennenlernen – er wird seinem Schicksal trotzdem nicht mehr entkommen, das mehr Unglück als Glück für ihn vorgesehen hat. Schließlich muss er selbst erkennen "Ganz aus ist es mit dem Mann Franz Biberkopf."

Monologe pausenlos

Auf drei CDs liest Becker insgesamt rund drei Stunden mit seiner bekanntermaßen sonoren und angenehm tiefen Stimme, mit perfektem Berliner Dialekt und sogar einigen Sangeseinlagen. Die verschiedenen Handlungsstränge zwischen Biberkopfs Gefängnisentlassung, seiner Arbeit als Zuhälter und seiner Beziehung zu Mieze werden in pausenlosen Monologen des Protagonisten erzählt. Zwar werden auch Dialoge mit dauernden Wechseln der sprachlichen Mittel eingestreut, die vom Berliner Jargon über Bibelsprache, Schlager und Moritatenton, Werbeslogans, Zeitungsdeutsch, Statistiken und schnoddrige Einwürfe reichen. Jedoch überwiegen die Kommentare von Biberkopf, die vor allem in der Originalfassung? des Literaturklassikers nicht immer allzu leicht nachzuvollziehen sind.

Doch in gesprochener Version als Hörbuch kann der Zuhörer die Geschehnisse mitverfolgen und fühlt sich dank der Sprache und Umgangsformen in die 1920er Jahre zurückversetzt. Falls man nicht alles versteht, so findet der Zuhörer im Booklet der CD vier Seiten ausführliche Worterklärungen wie "Kledage" oder "Lude", "Kute" oder die Titel der gesungenen Lieder. Auch viele Informationen zu Alfred Döblin und seinem Großstadtroman hat der Patmos Verlag abgedruckt, sowie eine Kurzbiographie des Sprechers Becker. Auch in der Vorbemerkung zum Roman von 1927/28 erfährt der Leser etwas über die zwei schicksalhaften Jahre im Leben des Franz Biberkopf.

Becker und "sein" Biberkopf

Im Jahr 1999 hat Ben Becker den Franz Biberkopf bereits in der vollständigen und vierstündigen Theateraufführung? am Berliner Maxim Gorki? Theater gegeben. Dafür wurde er von Publikum? und Presse euphorisch gefeiert, denn der Charakterdarsteller überzeugte in dieser extremen und textlastigen Rolle als ewig verlierender Kleinkrimineller. Jahre später bewies er bei einigen deutschlandweiten Lesungen, dass er den Franz Biberkopf immer noch verkörpern kann.

Der Akteur Ben Becker gilt als beliebter und vielfach ausgezeichneter Bühnen-, Fernseh- und Kinodarsteller. Es sind bereits einige Hörbuchproduktionen mit ihm veröffentlicht worden, darunter Hörbücher über Klaus Kinski oder Muhammad Ali. Das vorliegende Hörbuch kann sich problemlos in die Liste von ausdrucksstark gelesener Literatur einreihen. Dank Ben Becker wird der Verlierer Franz Biberkopf nun verständlicher – und sympathischer.

Literaturangaben

  • Berlin Alexanderplatz, 3 CDs, gelesen von Ben Becker, Patmos Verlag, München 2003, ISBN-10 3491910757, ISBN-13 9783491910751


Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | B | Berlin Alexanderplatz

FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen