Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | D | Der Tag, an dem Marilyn starb


Der Tag, an dem Marylin starb

von
Donna Milner

Wie ihr erster Roman, „River“ (2008), ist auch Donna Milners? neues Werk eine bewegende Familiengeschichte?. Sie nimmt uns mit in das Jahr 1962 nach Vancouver, wo die Familie Coulter in einem kleinen, für Veteranen gebauten Haus mehr schlecht als recht lebt. Dort werden der Vater Howard und seine Kinder, der 20-jährige Frankie, sein 14-jähriger mongoloider Bruder Kipper und die 11-jährige Schwester Ethie in der Nacht des 5. August durch Polizisten mit dem plötzlichen Tod der Mutter Lucy konfrontiert. Sie kam am selben Tag auf genauso mysteriöse Weise ums Leben wie eine andere junge Frau, Marilyn Monroe, ein Idol schon zu ihrer Zeit. Rätselhaft erscheint dem Vater und den Kindern, warum Lucy alkoholisiert auf einem Boot gefunden wurde, da sie doch sonst nicht trank. Und warum war sie mit ihre Freundin Marlene dort?

Trauer und Hilflosigkeit lassen durch den tragischen Tod verborgene Konflikte? aufbrechen und verschärfen durch das Fehlen der ausgleichenden Mutter die Fronten. Durch wechselnde Perspektiven und verschiedene Zeitebenen? schildert die Autorin einfühlsam sowohl die Verwicklung von Familienbanden als auch Vergangenheit und Gegenwart.

Wir erleben den Alltag einer Familie, die auseinander zu brechen droht. Die erwachsene Ethie erzählt aus ihrer Erinnerung, wie sie als kleines Mädchen die schrecklichen Ereignisse erlebte. Sie lässt den Leser teilhaben an den existentiellen Sorgen der Familie, aber auch an dem liebevollen Umgang miteinander. Ihrer Neugier und der erfrischenden Offenheit Kippers ist es zu verdanken, dass Licht in den fragwürdigen Tod der Mutter, aber auch in das Geheimnis des Vaters gebracht wird.

Der Vater, ein traumatisierter Kriegsveteran, der versucht, die Gräuel des Krieges und seine Schuld im Alkohol zu ertränken, sieht sich gezwungen, sich mit seiner Vergangenheit auseinander zu setzen. In einer Retrospektive? nehmen wir teil an dem Aufspüren seiner seelischen Verletzungen und seines Schuldtraumas. Aber auch er ist ein Mensch, der trotz seiner Schwäche versucht, das Beste für seine Familie zu tun. Nur was ist das Beste? Das scheint seine Schwägerin, Tante Mildred, genau zu wissen. Wird sie das Schicksal der Familie bestimmen?

In schlichter, aber intensiver Weise schildert? Donna Milner? den Weg einer Familie aus dem Unglück. Er ist ein Plädoyer? für Ehrlichkeit, Mut und Liebe, ein Buch, das Kraft und Trost spenden kann.

Autorin: Cordula Kaup

Literaturangaben

  • Milner, Donna: Der Tag, an dem Marilyn starb. Roman. Piper Verlag, München 2010. 391 S., 19,95 €, ISBN: 978-3492053730


Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | D | Der Tag, an dem Marilyn starb

FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen