Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | D | Die Wand


Die Wand

von
Marlen Haushofer

So sehr mir die Idee, ein Lieblingsbuch zu begründen, gefallen hat, so schwer ist mir die Auswahl des Buches gefallen. Zwischenzeitlich habe ich sechs Lieblingsbücher, die mich durch mein Leben begleiten. Bücher, die ich immer wieder – manche im Abstand von zehn Jahren – lese. Zwar bringt es die eigene Entwicklung mit sich, dass sich der Blick auf diese Bücher ändert, doch beweisen sie ihre Unersetzlichkeit stets aufs Neue.

So geht es mir auch mit dem Buch „Die Wand“ von Marlen Haushofer?. Kein anderer Roman geht so nachdrücklich wie beeindruckend mit der Ambivalenz der menschlichen Sozialisierung um, wie dieser. Die innere Spaltung, die entsteht, wenn ein Mensch sich zwingt, der von der Gesellschaft vorgegebenen Rolle zu entsprechen, zeigt Marlen Haushofer schmerzhaft deutlich am Beispiel ihrer Protagonistin. Darüber kann der Leser nicht hinwegsehen: Er steht buchstäblich vor der Wand.

Als ich mit dem Schreiben begonnen hatte, erging es mir ähnlich. Erst bei der Lektüre von „Die Wand“ erkannte ich meine Gefühle. Es war, als hätte die Autorin sie für mich aufgeschrieben. Diese Zerrissenheit, den Anforderungen, auch den unartikulierten, gerecht werden zu wollen und trotzdem der eigenen Berufung zu folgen. Das Wissen um die Bedürfnisse des Ichs und die Unmöglichkeit, ihnen gerecht zu werden, das fasst M. Haushofer in Worte. In ihrer Geschichte wird die Protagonistin zurückgeworfen auf sich selbst und muss erkennen, dass die völlige Einsamkeit keine Lösung ist.

Das ist für mich die schönste Botschaft des Buches, sie hat sich mir erst nach mehrmaligen Lesen erschlossen: Wir können unser Leben ohne „Wand“ meistern. Das rechtzeitige Schaffen eines Freiraumes lässt uns Raum für unser Selbst. Der Wand – bzw. Mauerbau erübrigt sich damit. Mir ist es gelungen, diesen lebenswichtigen Freiraum nicht nur auszubauen, sondern auch zu erhalten. Ich meine, dass auch das Buch „Die Wand“ von Marlen Haushofer mir dabei geholfen hat. Gibt es einen besseren Grund für ein Lieblingsbuch?

Autorin: Silvana E. Schneider

Der Beitrag ist erschienen in:
Klaus-Dieter Lehmann (Hg.): Mein Lieblingsbuch. Geschichte(n) einer Freundschaft. Eine Auswahl der schönsten Buchempfehlungen - zusammengestellt aus den Einsendungen zum Wettbewerb "Geschichte einer Freundschaft - Mein Lieblingsbuch". Hueber Verlag, Ismaning 2010, ISBN: ISBN 978-3-19-507891-7. www.hueber.de

Literaturangaben

Haushofer, Marlen: Die Wand. Romna. OA 1963. List Verlag, München 2004, 285 S., 8,95 €, ISBN: 978-3548605715

Weitere Einträge zumn Stichwort:


Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | D | Die Wand




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen