Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | E | Ein Tag mit Herrn Jules

Ein Tag mit Herrn Jules

von
Diane Broeckhoven

In ihrem Buch „Ein Tag mit Herrn Jules“, Ersterscheinung 2001 unter dem Titel „De buitenkant van Meneer Jules“, nimmt Diane Broeckhoven? uns mit in den Alltag der Rentnerin Alice, der durch den plötzlichen Tod ihres Mannes völlig auf den Kopf gestellt wird. Der Leser erlebt gemeinsam mit Alice, wie sie von ihrem geliebten Jules Abschied nimmt.

Als Alice an einem kalten Wintermorgen aufwacht, erscheint ihr alles wie immer. Ihr Mann Jules ist bereits aufgestanden, aus der Küche strömt der Geruch frisch gebrühten Kaffees. Doch als Alice aufsteht, um sich zu Jules an den Frühstückstisch zu setzen, findet sie ihn tot auf dem Sofa. Was soll sie nun tun? Einen Krankenwagen rufen? Dann würde auch der Bestatter kommen, man würde ihren Mann davon tragen und sie würde zurück bleiben mit Katalogen voll von Särgen und Blumengestecken. Aber sie hat ihm doch noch so viel zu sagen. Sie ist noch nicht bereit ihm für immer Lebewohl zu sagen. Also beschließt sie, alles so zu machen wie immer. Nur eins ist anders. Sie fängt endlich an mit ihrem Mann zu reden, über alles was sie ihm schon so lange sagen wollte. Alice durchlebt noch einmal alle Höhen und Tiefen, erinnert sich an das was sie mit ihrem Mann alles erlebt und durchgemacht hat, spricht es an, schimpft und weint darüber und überwindet schließlich ihre Trauer.

Ich habe beim Lesen mit ihr geweint, war mit ihr wütend und verletzt, habe mit ihr getrauert und das Buch am Ende befreit zugeklappt.

„Ein Tag mit Herrn Jules“ ist ein Buch zum immer wieder Lesen. Es ist kein dicker Roman und trotzdem berührt es mich mehr als manch andere Werke?. Diese Geschichte öffnet das Herz für ein Thema, dass in unserer Gesellschaft zu den Tabus gehört: der Tod. Auch ich musste schwer beim Lesen schlucken, mich ganz darauf einlassen. Für mich, wie für Alice, würde eine Welt zusammenbrechen, wenn ich meinen Partner auf einmal tot auffinden würde. Trotzdem lässt dieses Buch den Leser nicht einfach zurück. Es schließt mit der Hoffnung, dass das Wesentliche, das was im Leben zählt, bestehen bleibt: die Liebe. Zwischen Alice und Jules herrscht eine Liebe, die den Tod überdauert. Eine Liebe, die es aushält, kritisiert zu werden, die es mitmacht, wütend zu sein und zu trauern. Eine Liebe, die ich jedem von uns nur wünschen kann.

„Ein Tag mit Herrn Jules“ ist ein Buch, dass ich jedem empfehlen würde - meinem Partner, meiner besten Freundin, meinen Eltern. Es ist nur ein kleines Buch aber es ist ein liebenswertes Buch, eines, das es ernst meint. Das den Leser berührt und ihn nachdenklich stimmt. Nachdenklich über das Leben, die Liebe und den Tod.

Autor: Katharina Stillger

Literaturangaben

  • Broeckhoven, Diane: Ein Tag mit Herrn Jules. rororo Verlag, Reinbek 2006. 96 S., ISBN: 978-3499241550


Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | E | Ein Tag mit Herrn Jules




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen