Hauptseite | Bibliophilie | Bücherbücher


Bücherbücher von A bis Z

https://www.buecher-wiki.de/uploads/BuecherWiki/th84---ffffff--Ein_Herz_fuer_Buecher.jpg.jpg

Auf dieser Seite werden Bücher aufgeführt, in denen Bücher, Bibliotheken, Buchmenschen, Buchherstellung, Schreiben und Lesen das zentrale Thema sind oder eine große Rolle spielen. Bücherbücher können Romane ebenso sein wie Sachbücher rund um das Buch.

Sie kennen weitere Bücher, die hier genannt werden sollten?
Dann können Sie Buchtitel und kurze Informationen direkt hier in die Liste eintragen oder Ihren Text mit der Hochladen-Funktion an die Redaktion senden.

A

  • Alcatraz und die dunkle Bibliothek von Brandon Sanderson? - Schon immer zieht Alcatraz Smedry das Unglück magisch an. Was er auch anfasst, es zerbricht, ob Teller, Türgriffe oder gar die Beziehung zu diversen Pflegeeltern. Doch sein Leben nimmt eine bizarre Wendung. An seinem dreizehnten Geburtstag erhält er einen Sack voll Sand. Und schneller als Alcatraz blinzeln kann, wird ihm der Sand, der natürlich kein gewöhnlicher ist, gestohlen. Dahinter steckt der Geheimbund der dunklen Bibliothekare, deren grundböses Ziel die Weltherrschaft ist. Der Sand des Jungen ist der letzte fehlende Teil. Alcatraz muss sie stoppen, indem er in die gefährliche Welt der Bücher hinabtaucht.
    (Heyne Verlag, München 2008, ISBN: 978-3453524149)
  • Arbeitsbuch Deutschsprachige Prosa seit 1945, 2 Bände von Dieter Hoffmann? - Das zweibändige Werk berücksichtigt Kontinuitäten und Brüche der neueren Literatur gleichermaßen: Es passt die Entwicklung der einzelnen Richtungen und Schreibweisen nicht der Chronologie an. Stattdessen werden sie von ihren eigenen Voraussetzungen aus betrachtet und in den literaturhistorischen Zusammenhang eingeordnet. Mit Leseproben und Arbeitsaufgaben ein unverzichtbares Grundlagenwerk für Studium und Oberstufe.
    (UTB Verlag, 2006, ISBN: 978-3825227319)
  • Autoren, Autoren von Isolde Ohlbaum? - Uwe Timm beim Fußball, Peter Rühmkorf am Strand, Martin Walser mit Hund... Ihre Autorenporträts machten die Fotografin Isolde Ohlbaum berühmt. Dieser Bildband zeigt ihre schönsten Schriftsteller-Fotos aus 20 Jahren: Autoren beim Lesen und Signieren, beim Rauchen und Trinken. Begegnungen der schreibenden Kollegen sind ebenso zu sehen wie die Künstler bei der Arbeit. Ein Bilderbuch der Schriftstellerszene, eine Literaturgeschichte in Momentaufnahmen - mit Schwarz-Weiß-Bildern von Herbert Achternbusch bis Carl Zuckmayer. Mit einem Vorwort von Elke Heidenreich.
    (ars vivendi Verlag, Cadolzburg 2000, ISBN: 978-3897162129)

B

  • Beckersons Buch von Gerhard Kelling? - Erzählt wird die Geschichte eines Zweikampfes, den der Held mit einem unbekannten Gegenüber austrägt, das er Beckerson nennt; eines Zweikampfes, der außerhalb der Sphäre der bürgerlichen Gesellschaft und zugleich in ihr stattfindet.
    (Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1999, ISBN: 978-3518410349)
  • Bibliotheken von Candida Höfer? - Ein bibliophiler Rausch der Sinne mit einem Essay von Umberto Eco. Die Fotografin Candida Höfer ist eine Chronistin des öffentlichen Raums. In ihren Bilder lebt diese besondere Stimmung von Museen, Foyers, Ausstellungshallen und - Bibliotheken. Dieser großformatige Bildband entführt in die Welt des geschriebenen Wissens. In 137 Farbfotografien sind Bibliotheksräume jeder Größenordnung und aus allen Teilen der Welt zu sehen.
    (Verlag Schirmer/Mosel, München 2007, ISBN: 978-3829601788)
  • Buch des Monats von Erik Andersson? - Bengt Worm ist mit sich und der Welt zufrieden. Er führt ein geruhsames Leben auf einer Schären-Insel vor Göteborg und schreibt. Seine Roman finden zwar nur wenige Leser, aber das stört den Schriftsteller nicht sonderlich. Ganz im Gegensatz zu seinen Nachbarn auf der Insel. Die sind Bengt herzlich zugetan und finden, dass er endlich den großen Durchbruch verdient hätte. Also unterziehen sie Bengts bisherige Werke einer gnadenlosen Fehleranalyse. Und machen sein neuestes Buch mit vereinten Kräften und unglaublichen Marketingideen zum Bestseller.
    (List Verlag, Berlin 2005, ISBN: 978-3471770429)
  • Bücherlust von Wulf D. von Lucius? - Wulf D. von Lucius, selbst bekennend bibliophil, stellt in seiner Kulturgeschichte des Büchersammelns das Phänomen mit Leidenschaft vor. 'Bücherlust' gibt eine fast lexikalische Darstellung der Vielzahl von Fragen, die sich beim Sammeln unweigerlich stellen, und nennt mögliche Lösungen. Der Autor nennt Gründe für die Sammlerwut, gibt Tips für die Strukturierung einer Sammlung und geht den Eigenschaften von Büchern auf den Grund, die sie als Sammelobjekte so beliebt machen. Er führt Informations- und Bezugsquellen auf, erläutert, wie sich Preise für antiquarische Bücher bilden, gibt Auskunft über Geschäftsgebaren und Umgang unter Sammlern und Antiquaren. In einem ausführlichen Anhang finden sich Erklärungen von Fachausdrücken, nützliche Literaturhinweise und Adressen.
    (Dumont Buchverlag, Köln 2000, ISBN: 978-3832147242)
  • Bücher öffnen Welten von Colin Thompson? - Nachts, wenn die Bibliothek geschlossen hat, kommt Leben in die Regale. Auf den Buchrücken öffnen sich Türen. Stimmen ertönen aus den Seiten. Hier, im Regal der Bücher mit Q, leben die Robinsons. Als Peter, der Jüngste, eines Nachts bemerkt, dass ein Buch fehlt, macht er sich auf die Suche. Wo steckt das Buch "Für immer leben"? Eine wunderbare Reise in die Fantasiewelten der Bücher beginnt.
    (Lappan Verlag, Oldenburg 1997, ISBN: 978-3890827551)

D

  • Das Buch der Bücher von Olaf Irlenkäuser? und Rainer Vollmar? - Die schönsten Romananfänge; ermordete Schriftsteller; Epochen der Literaturgeschichte; verrückte und betrunkene Helden; Buchtitel, die keiner versteht; dicke Frauenfiguren; Bücher, die die Welt verändert haben - endlich in diesem Buch versammelt: alles Wissen aus der Welt der Bücher. Listen, Anekdoten, Statistiken, Zitate und Fachausdrücke rund ums Buch. Das Buch über alle Bücher, die man kennen sollte. Oder über Bücher, die man niemals kennen lernen möchte. Das Buch für Leute, die schon eins haben; oder die behaupten, alle zu kennen. Und natürlich eine Fundgrube für einen selbst.
    (Hoffmann und Campe, Hamburg 2006, ISBN: 978-3455500080)
  • Das große Agatha Christie-Buch von Dawn B. Sova? - Ihr Leben und ihre Romane von A bis Z. Was Sie schon immer zu Marple, Poirot und Co. wissen wollten. Der ultimative Führer zu Leben und Werk Agatha Christies.
    (Scherz Verlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN: 978-3502150510)
  • Das Handwerk des Schreibens von David Lodge? - Einer der erfolgreichsten Autoren unserer Zeit gibt Einblick in seine Schreibwerkstatt. David Lodge, Schriftsteller, Literaturwissenschaftler, Drehbuchautor und Feuilletonredakteur, hat einen Leitfaden verfasst für Menschen, die schreiben. Erfrischend bringt er die Probleme zur Sprache, die sich zwischen der ersten Idee und ihrer erzählerischen Umsetzung ergeben. Ein anschauliches und leicht verständliches Praxisbuch mit vielen konkreten Beispielen und Techniken.
    (Nikol Verlag, Hamburg 2007, ISBN: 978-3937872711)
  • Das Leben und das Schreiben von Stephen King - Stephen King ist der meistgelesene Schriftsteller unserer Zeit; nur mit der eigenen Biografie ist er bislang zurückhaltend umgegangen. In diesem umfassenden, bewegenden Buch gibt er erstmals Auskunft: ein Lebenslauf und zugleich eine kluge, sensible Abhandlung über das Wesen der Literatur und das Schreiben. »Dieses Buch ist ein Versuch, kurz und bündig darzulegen, wie ich zu dieser Kunst kam, was ich inzwischen über sie weiß und wie sie gemacht wird. Dieses Buch handelt von der alltäglichen Arbeit der Sprache.« (Stephen King)
    (Ullstein Verlag, Berlin 2006, ISBN: 978-3548368719)
  • Das Lesen und das Schreiben von Vidiadhar S. Naipaul? - Die literarische Autobiografie des Nobelpreisträgers. Bereits im Alter von elf Jahren wollte er Schriftsteller werden. Im Laufe der Jahre hat V.S. Naipaul als Reiseschriftsteller, Journalist und Romancier alle nur denkbaren Auszeichnungen erhalten. Welche Bücher haben ihn in seinen Wunsch bestärkt? Wie fand er seine Themen? Welchen Traditionen fühlt er sich verpflichtet? Diesen und anderen Fagen geht Naipaul in drei Essays nach. Abgerundet wird der Band durch seine Rede zur Nobelpreisverleihung 2001.
    (List Verlag, Berlin 2005, ISBN: 978-3548605210)
  • Das Reclam Buch der deutschen Literatur von Volker Meid? - Die Geschichte der deutschen Literatur in einer völlig neuen Form: Der Band präsentiert auf je einer Doppelseite die Literaturgeschichte in 250 thematischen Einheiten vom Frühen Mittelalter bis in die Gegenwart. Dabei werden - die verschiedenen Epochen und Strömungen vorgestellt - die Medien und Gattungen der Literatur erklärt - Stoffe und Themen beschrieben - herausragende Autoren gewürdigt - Fragestellungen der Theorie und Poetik erläutert - u.v.m. Mit über 500 Abbildungen!
    (Reclam Verlag, 2004, ISBN: 978-3150105214)
  • Der Eckenknick von Nicholson Baker? - Der Eckenknick oder wie die Bibliotheken sich an den Büchern versündigen. Irregeleitet vom Fortschrittswahn und gedrängt von Platz- und Finanznot, vernichten Bibliotheken die Vergangenheit. Alte Bestände werden mikroverfilmt, die Orginale landen auf der Müllkippe. Es gibt eine Lobby, die in die Welt gesetzt hat, auf säurehaltigem Papier Gedrucktes werde "zu Staub zerfallen", die Mikroverfilmungen herstellt, die fehlerhaft, benutzerfreundlich und hässlich sind, die als "scan gang" nun Bücher digitalisiert, obwohl weder Hardware noch Programme Archiviering auf Dauer zulassen.
    (Rowohlt/Reinbek, Hamburg 2005, ISBN: 978-3498006266)
  • Der Geist der Bücher von Christoph Wortberg? und Manfred Theisen? - Romeo wird ermordet, Don Quijote ist verschwunden und wer droht Kapitän Ahab? Die berühmte Schriftstellerin Lynn aus New York kann nicht länger die Augen verschließen: Die Welt der Literatur ist in Gefahr! Denn der rachsüchtige Gondar verfolgt Helden und löscht die Erinnerung an ferne Zeiten. Nur wer ist dieser Gondar? Lynn muss die Welt retten, die ihr so viel bedeutet. Ihr fünfzehnjähriger Neffe Ben folgt ihr, denn schließlich ist sie seine letzte Verwandte...
    (Ullstein Verlag, Berlin 2007, ISBN: 978-3471789483)
  • Deutsche Dichter von Frank Rainer Max? - Leben und Werk deutschsprachiger Autoren vom Mittelalter bis zur Gegenwart zum Nachschlagen und Schmökern. In 168 Artikeln versammelt dieser Band Literaturwissen zu den großen und am häufigsten gelesenen Autoren - solide und nicht allzu akademisch. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der literaturgeschichtlichen Darstellung des jeweiligen Werkes. Doch auch die Biografie der Autoren und die Rezeption ihrer Werke werden ausführlich behandelt. Mit Walther von der Vogelweide, Lessing, Hölderlin, Kafka, Brecht, Kästner, Frisch, Grass, Handke u.v.m.
    (Reclam, Leipzig 1993, ISBN: 978-3150103883)
  • Die Bibliothek von Karl Hugo Pruys? - 44 Bücher, die man gelesen haben muss: Der Bogen ist naturgemäß weit gespannt, beginnend in der Antike und endend in der Gegenwart: von den »Psalmen« des Alten Testaments und Ovid über Machiavelli , Shakespeare und Voltaire, Goethe, Schopenhauer und Nietzsche bis zum 20. Jahrhundert, vertreten u. a. mit Thomas Mann und Eugen Friedell bis hin zu Popper und Mc Luhan?. Die 44 »Buchporträts« enthalten jeweils eine ausführliche Darstellung zum Inhalt und zur Wirkungsgeschichte der ausgewählten Werke sowie Leseproben und Interpretationen. Ein Glossar zur Literatur und Wissen rundet den Band ab.
    (Edition Q Verlag, Berlin 2002, ISBN: 978-3861245421)
  • Die Bibliothek von Olea von Christine Aziz? - Die Mächtigen haben die Erde unter sich aufgeteilt und die Menschen jeglicher Erinnerung an ihre Herkunft geraubt. Niemand vermag mehr das Land seiner Ahnen zu benennen. Alle Quellen überlieferten Wissens sind versiegt, Bücher bei Todesstrafe verboten. In dieser Welt wächst die junge Jephzat in einem Dorf am Meer heran, in dem die Menschen vom Olivenanbau leben. Ihre Eltern sind verbannt worden; ihre Schwester scheint tot zu sein. Nur die alte Medizinfrau Sengita und der Olivenpflücker Homer kümmern sich um das einsame Mädchen. Sie sind es auch, die Jephzat in ein gefährliches Geheimnis einweihen: Sie erzählen ihr von der Bibliothek von Olea, Hort verbotenen Wissens und Treffpunkt eines rebellierenden Geheimbundes. Aber erst die Liebe zu Homer gibt Jephzat die Kraft, in die Welt der Bücher einzutauchen, eine Entscheidung, die sie fast das Leben kostet.
    (Page & Turner, München 2007, ISBN: 978-3442203154)
  • Die Bibliothek von Pila von Iso Camartin? - Iso Camartin ist ein Meister der Verführung. Als Leser aus Leidenschaft weiß er, wie sehr die Phantasie ihre Macht zu entfalten versteht über Menschen, die Bücher lieben und von Büchern nicht lassen können; weiß er, dass der Leser am Ende einer fesselnden Lektüre auch immer wieder am Anfang einer anderen Geschichte steht - seiner eigenen. Iso Camartins "Bibliothek von Pila" ist eine Fundgrube für Leser, seine Geschichten über Autoren sind Liebeserklärungen ans Lesen.
    (Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1997, ISBN: 978-3518392232)
  • Die Buchmalerin von Beate Sauer? - 1235 im Westen des Deutschen Reiches: Der Machtkampf zwischen Papst Gregor IX. und Kaiser Friedrich II. bestimmt das Schicksal der jungen Buchmalerin Donata. Auf der Flucht vor der Inqisition beobachtet Donata zufällig den Mord an einem Inquisator. Damit wird sie zur Schlüsselfigur eines perfiden Intrigenspiels. Bald geht es nicht mehr allein darum, ihr eigenes Leben zu retten.
    (Goldmann Verlag, München 2006, ISBN: 978-3442461783)
  • Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz von Ralf Isau - Die Legenden von Phantásien, inspiriert von Michael Ende. Der alte Buchhändler Karl Koreander gab dem Jungen Bastian "Die unendliche Geschichte". Damit öffnete er ihm das Tor in das Reich Phantásiens. Endes Geschichte kennt jeder. Aber wie kam das Buch in sein Antiquariat? Und welche Abenteuer hat der junge Koreander selbst in Phantásien erlebt? Ein spannender Roman voller Geheimnisse. Ralf Isau wurde von Michael Ende selbst eingeladen, an den "Legenden" mitzuwirken.
    (Arena Verlag, Würzburg 2005, ISBN: 978-3401024615)
  • Die prächtigsten Bibeln von Stephan Füssel? - So atemberaubend schön kann sich der Glaube manifestieren! In großformatigen Ansichten zeigt dieser Bildband die ganze Pracht mittelalterlicher Bibeln. Zahlreiche Detailansichten lassen erahnen, wie viel Kunstfertigkeit, Mühe und Hingabe nötig war, um solche Kunstwerke zu schaffen. Mit einer Einführung in die mittelalterliche Bibelherstellung und Beispielen aus den Schriften: - Wiener Genesis - Karolingische Bibel - Lilienfelder-, Utrechter- und Eberle-Bibel - Genealogia Christi - u.v.m.
    (Taschen Verlag, ISBN: 978-3-8365-0297-9 )
  • Die schönsten Geschichten für alle, die Bücher lieben, herausgegeben von Michaela Kenklies? - Der Piper Verlag versammelt hier die schönsten literarischen Texte seiner Verlagsgeschichte. Wer die Magie guter Bücher kennt, wird sich von diesen Geschichten verzaubern lassen: Sie vermitteln das lebendige Bild der Literatur eines ganzen Jahrhunderts! Von - Sándor Márai - Ingeborg Bachman - Christian Morgenstern und - Fjoder M. Dostojewski über - Giuseppe Tomasie di Lampedusa - Giorgio Bassani und - Frederick Forsyth bis - Fruttero & Lucentini - Sten Nadolny - Alessandro Baricco - u.a.
    (Piper Verlag, München 2004, ISBN: 978-3492241977)

E

  • Eine Buchgeschichte von Susanne Weigelt? - Für Leser und Bücherfreunde gibt es kaum etwas Spannenderes als Bücher. Doch seit wann gibt es eigentlich gebundene Bücher, wie wir sie heute kennen? Woher kommt unser Alphabet? Und was genau ist das Offsetverfahren? Dieses Buch gibt Antworten auf viele Fragen rund ums Buch: von der Entwicklung des Buches bis zum Lesenlernen.
    (Mitteldeutscher Verlag, Halle 2005, ISBN: 978-3898122696)
  • Eine Nacht mit Lolita von Rick Gekoski? - Begegnungen mit Büchern und Menschen. Eine wahre Fundgrube für alle, die Bücher lieben, denn: Hinter jedem guten Buch steckt eine gute Geschichte! Von Hemingway bis Rushdie, von Ulysses bis Harry Potter dieser höchst amüsante Streifzug durch die Weltliteratur steckt voller Anekdoten über Begegnungen mit großen Schriftstellern. - Lolita - Der kleine Hobbit - Herr der Fliegen - Das Bildnis des Dorian Gray - Unterwegs - Söhne und Liebhaber - Der Fänger im Roggen - Wiedersehen in Brideshead - Die sieben Säulen der Weisheit - Der Koloss - u.a.
    (Claassen Verlag, Berlin 2006, ISBN: 978-3546004077)
  • Einsam sind alle Brücken von Reinhard Baumgart? und Thomas Tebbe? - Autoren schreiben über Ingeborg Bachmann. Auch mehr als 30 Jahre nach ihrem Tod polarisiert "die Bachmann" wie keine andere deutschsprachige Autorin. Doch wie liest man sie heute? Anders als zu ihren Lebzeiten? Freunde, Dichter, Kritiker, Zeitgenossen und Autoren beantworten diese Fragen. In ihren Texten spiegelt sich die Vielfalt und Vielschichtigkeit des Werkes von Ingeborg Bachmann. Und ihre immer noch prägende Bedeutung für die Gegenwart. Mit Beiträgen von Reinhard Baumgart, Marcel Beyer, Hilde Domin, Ulla Hahn, Joachim Kaiser u.a.
    (Piper Verlag, München 2001, ISBN: 978-3492043229)

G

  • Goethes Faust, Peter Steins Inszenierung in Bildern von Ruth Walz? - Diese erste lückenlose Foto-Dokumentation der Gesamtaufführung "Faust I und II" von Peter Stein, die bis Juli 2001 in der Berliner "Arena" und ab September 2001 in Wien aufgeführt wird, zeigt mitreißende Porträts von Bruno Ganz als Faust und ist eine der bedeutendsten Arbeiten von Ruth Walz, der renommiertesten deutschen Theaterfotografin. Die Aufführung von Peter Steins Inszenierung der Jahrtausendtragödie sorgt weiter für Kontroversen und erregt die Gemüter. Ruth Walz, deren Aufnahmen aus der Zeit an der Berliner Schaubühne Legende sind und deren Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Bob Wilson, Peter Sellers, Luc Bondy und Klaus-Michael Grüber zum Inbegriff von Theaterfotografie wurde, hat die Arbeit von Peter Stein von den ersten Proben an verfolgt. In einer großartigen Fotodokumentation ermöglicht sie dem Leser, die Mammutaufführung fast lückenlos nachzuvollziehen. Ihre Aufnahmen lassen den Zauber erahnen, der das durchweg begeisterte Publikum vor Ort ergreift.
    (Dumont Buchverlag, Köln 2003, ISBN: 978-3832172879)
  • Griechische und römische Literatur von Oliver Schütze? (Hg.) - 120 Porträts der wichtigsten Schriftsteller der griechischen und römischen Antike. Seit Jahrtausenden gehören sie zum Lesekanon der klassischen Literatur: Äsop, Aischylos, Herodot, Homer, Sophokles, Cicero, Horaz, Ovid, Plinius, Vergil u.v.a. Dieses kompakte Nachschlagewerk verschafft Ihnen einen schnellen, aber fundierten Überblick über die alten Meister. »Die einzelnen Artikel von ausgewiesenen Fachleuten gestaltet faszinieren durch literarischen Stil und prägnante Wissensvermittlung« (ekz). Ein unterhaltsamer und detailreicher Streifzug für Literaturbegeisterte.
    (Metzler Verlag, Stuttgart 2006, ISBN: 978-3476021373
  • Grundlagen und Techniken der Schreibkunst von Otto Schumann? - Das unverzichtbare Standardwerk für Schriftsteller, Redakteure und angehende Autoren: Roman, Gedicht, Prosa, Drama, Hörspiel, Drehbuch. »... dieses Handbuch (...) halte ich für eine sehr gute und fruchtbare verlegerische Idee. Bewusst hält sich das Werk an die praktisch-handwerkliche Seite des Schrifttums und weiß da so kundige und gescheite Winke, Weisungen und Ratschläge zu geben, dass ich an seinem Erfolg nicht zweifeln kann. Mein Urteil gründet sich auf Otto Schumanns pädagogische Abhandlung über erzählende Prosa, die ich vortrefflich finde...« (Thomas Mann)
    (Nikol Verlag, 2010, ISBN: 978-3868200874)

H

  • Hannah Arendt - Leidenschaften, Menschen und Bücher von Barbara Hahn? - Leidenschaften, Menschen und Bücher. Hannah Arendt ist die Autorin so berühmter Bücher wie »Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft«, »Vita Activa« oder »Eichmann in Jerusalem«. Von 1950 bis 1975 führte sie ein »Denktagebuch«, mit dem sie ihr Jahrhundert denkend bewältigt. Von diesem Buch aus erschließt Barbara Hahn den Denkraum der großen Philosophin. Es ist eine Wanderung durch politische Öffentlichkeiten in Deutschland und Amerika, ein Durchqueren von Denktraditionen und Schreibweisen.
    (Berlin Verlag, Berlin 2005, ISBN: 978-3827005618)
  • Harenberg Kulturführer Roman und Novelle - Der Wegweiser durch die Erzählliteratur der Welt von der Antike bis zur Gegenwart. Hier finden Sie Werkbeschreibungen von über 500 Romanen und Novellen von mehr als 360 Schriftstellern: - Achebe - Ambler - Bellow - Bunin - Camus - Chesterton - Dumas - Fontane - Grass - Goethe - Heine - Heym - Keller - Eco - Kafka - Lagerlöf - London - le Carré - Pasternak - Rilke - Stoker - Wallace - Vergil - Zola - Joyce - Wilde - u.v.a. Mit ausführlichen Angaben zu Entstehungs- und Wirkungsgeschichte, Inhalt, Ausgaben, Titeln und empfehlenswerten Verfilmungen.
    (Bibliographisches Institut, Mannheim 2007, ISBN: 978-3411761630)
  • Hieroglyphen von Gabriele Wenzel? - Schreiben und lesen wie bei den Alten Ägyptern. Dieser Band zeigt und erklärt Schritt für Schritt, wie man diese antike Schrift selbst erlernen kann. Mit praktischen Übungen und Beispielen, übersichtlichen Gliederungen und Tabellen, vielen farbigen Abbildungen sowie Hintergrundinfos zur altägyptischen Kultur.
    (Nymphenburger Verlag, München 2001, ISBN: 978-3485008914)

K

  • Kalligrafie - Die Kunst des schönen Schreibens von Hans Maierhofer? - Schön zu Schreiben ist gar so schwer! Alles was Sie brauchen, ist eine Feder oder ein Stift und ein Blatt Papier sowie etwas Übung. Leicht verständliche Erklärungen und prägnante Anleitungen begleiten Sie von den ersten Strichen bis zu kleinen Kunstwerken: - Karolingische Schrift und Rustika - Ornamente - räumliche Perspektiven - Tinten und Tuschen - Einsatz von Gold - deutsche und lateinische Schrift - u.v.m.
    (Gondrom Verlag, Bindlach 2005, ISBN: 978-3811226142)
  • Kostbarkeiten der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar von Konrad Kratzsch? - Ein Bildband über die 2004 leider teilweise zerstörten Bücherschätze.
    (Peter Lang, Berlin 2004, ISBN: 978-3361004122)

L

  • Letzte Inventur vor dem Ausverkauf von Frederic Beigbeder? - Die 50 besten Bücher des 20. Jahrhunderts - vorgestellt und scharfzüngig kommentiert vom Enfant terrible des französischen Literaturbetriebs. Frédéric Beigbeders Hitliste reicht von Romanen über Sachbücher bis hin zu Comics. Boris Vian: "Der Schaum der Tage"; Simone de Beauvoir: "Das andere Geschlecht"; Albert Camus: "Der Fremde"; George Orwell: "1984"; Agatha Christie: "Alibi"; Sigmund Freud: "Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie"; Groscinny und Uderzo: "Asterix der Gallier" u.a.
    (Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN: 978-3499232862)
  • Lexikon der Buchkunst und der Bibliophilie von Karl Klaus Walther? - Das Nachschlagewerk zur Buchkunst für alle, die sich gerne mit Büchern beschäftigen. Von A wie Akzidenzdruck biz Z wie Zensur. Mit 400 Abbildungen reich illustriert. Wussten Sie z.B., dass ein "Kalendarium" ursprünglich das Schuldbuch der römischen Geldverleiher war? Und dass die erste Buch-Lithographie die französische Erstausgabe des "Faust" schmückt? Ausführliche Übersichtsartikel informieren Sie über Figuren-Alphabete und Schriftkunst, Handschriften, Holzschnitt, Buchdruck, Typographie, Einband u.v.m. Mit einem umfangreichen Sach-, Künstler- und Drucker-Register.
    (Weltbild Verlag, Augsburg 1996, ISBN: 978-3893507306)
  • Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1945 von Thomas Kraft? - Das who-is-who der Gegenwartsliteratur. Dieses große Standardwerk beantwortet alle Fragen zur zeitgenössischen Literatur. Die 820 Beiträge bieten einen umfassenden Überblick über die deutschsprachigen Schriftsteller und Dichter nach 1945. Jeder Artikel beschreibt Leben und Werk eines Autors mit vollständigem Werkverzeichnis - von Achternbusch bis Zwerenz.
    (Nymphenburger Verlag, München 2003, ISBN: 9783485009898)
  • Lexikon der Dichter von Otto A. Böhmer? - Deutschsprachige Autoren von Roswitha von Gandersheim bis Peter Handke. Mit Übersicht und leichter Hand führt dieses Buch ins Zentrum des Schaffens von rund 80 berühmten Literaten. Der Autor erklärt Zusammenhänge, liefert Querverweise und gibt weiterführende Literaturtipps. Ganz ohne wissenschaftlichen Ballast erschließen sich so 1.000 Jahre deutschsprachige Literatur. Ein leicht lesbares Handbuch, ein sachkundiges Nachschlagewerk und eine Literaturgeschichte zugleich.
    (Carl Hanser Verlag, München 2004, ISBN: 978-3446205222)
  • Lichtjahre von Volker Weidermann? - Eine kurze Geschichte der deutschen Literatur von 1945 bis heute. Mit Leidenschaft, Humor und großem Wissen nimmt Volker Weidermann den Leser mit auf einen schnellen Streifzug durch die goldenen Jahre der deutschen Literatur, schlägt große und kleine Bögen, skizziert Einflüsse, Abhängigkeiten und Gegensätze und landet mit Christian Kracht, Judith Hermann, Feridun Zaimoglu, Daniel Kehlmann, Ingo Schulze u.v.a.m. in unserer Gegenwart. Vor allem und immer wieder zeigt er den einzelnen Autoren, der unbeirrt seinen Weg weitergeht.
    (Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006, ISBN: 978-3462036930)
  • Literarische Töchter von Maggie Lane? - Schriftstellerinnen und ihre Väter: Elisabeth Barrett Browning, Charlotte Brontë, George Eliot, Emily Dickinson, Beatrix Potter und Virginia Woolf - Maggie Lane zeigt, wie diese Frauen ihren Weg gegen jeden, insbesondere väterlichen Widerstand gegangen sind.
    (Inselverlag, Frankfurt 1996, ISBN: 978-3458335368)
  • Literaturkritik von Thomas Anz? (Hg.) - Phantasien vom "Tod eines Kritikers", mit denen Martin Walser unlängst für Diskussionen sorgte, begleiten die Literaturkritik, seit es sie gibt. Und bis heute vergeht kaum ein Jahr, in dem nicht ihre Krise beschworen wird. Die Literaturkritik hat dies alles überlebt. Was man über ihre unterschätzte Bedeutung für die Literaturgeschichte seit der Aufklärung und für das literarische Leben der Gegenwart wissen und im Umgang mit ihr beachten sollte, steht in diesem Buch. Es richtet sich nicht nur an Literaturwissenschaftler, sondern an alle Leser von Literaturkritiken - und auch an jene, die sie schreiben.
    (Beck Verlag, 2007, ISBN: 978-3406510953)
  • Lustigs Flucht von Steffen Mensching? - Ernst Lustig hat mehr als ein Problem: Mit seiner Schillerbiografie geht es nicht voran. Seine jugendliche Geliebte hat ihm den Laufpass gegeben. Mit der verlogenen Welt will er nichts zu tun haben... Er schließt sich in seiner Berliner Wohnung ein und will sie erst wieder verlassen, wenn sein Buch vollendet ist. Doch was tun, wenn die Essensvorräte zur Neige gehen? Wenn Freunde Erklärungen fordern? Lustig muss sich etwas einfallen lassen. Der überzeugte Anti-Tourist erfindet eine Vietnam-Reise... Virtuose Zeitsatire: voll brillantem, intelligentem Witz, der einem das Lachen im Halse stecken lässt.
    (Aufbau Verlag, Berlin 2005, ISBN: 978-3351030537)

M

  • Mein Leben als Leser von Nick Hornby? - Eine Autobiografie in Büchern. Nick Hornby schreibt nicht nur, er liest auch und das nicht zu knapp. Hier erfährt man, welche Bücher er gekauft, gelesen oder in die Ecke geknallt hat. Humorvoll geschrieben im typischen Hornby-Stil und ein ultimativer Ratgeber für alle Bücherfreunde und Fans des britischen Schriftstellers. Warum begeisterte sich Hornby für Salinger? Was fand er an Flauberts Briefen toll? Und wieso griff er zum »Herrn der Ringe«?
    (Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln 2005, ISBN: 978-3462036251)
  • Meisterschule Kalligraphie von Christine Hartmann? - Ein Intensivkurs mit Beispielen zeitgenössischer Meister. Diese Meisterschule zeigt den Weg zum freien Kalligraphieren: - Techniken zur Ausgestaltung der Schrift - Schöne Alphabete mit genauer Federhaltung - Der proportionale Aufbau kalligraphischer Blätter. Extra: Eine Galerie mit Kalligraphien grosser zeitgenössischer Künstler aus aller Welt zusammengestellt von Christian Scheffler, dem Leiter des Klingspor-Museums für Buch- und Schriftkunst in Offenbach.
    (Knaur Ratgeber, 2005, ISBN: 978-3426642733)
  • Meisterwerke der Buchmalerei von Andrej Sterligow? - Das Illuminieren von Handschriften war eine wichtige Etappe in der Entwicklung der Buchgestaltung. Der Band zeigt ausgewählte Miniaturen und schildert die Geschichte dieser Gestaltungstechnik.
    (Sirrocco Verlag, 2007, ISBN: 9781844844074)
  • Mein Leben als Buch von Peter Jacobi - Der Antiquar Dietrich Oger wacht eines Morgens auf und ist ein Buch - und zwar das Buch, das man gerade liest. Er hat 140 Seiten und schreibt sich in dem Moment als er sich seiner Situation bewusst wird. Seine Diskussionen mit seiner Lebensgefährtin finden nun auf seinen Seiten statt; die Versuche, ihn wieder zurück zu verwandeln und der Verrat seines besten Freundes sind ebenfalls nachzulesen und mit zu empfinden. Aber das Buch Oger ist nicht hilflos sondern boshaft und nachtragend und weiß seine Situation zu seinem Besten zu nutzen. Ein herrliches Machwerk, bei dem man einfach nicht mehr aufhören kann, und man zum Schluss nicht weiß, wer wen verschlingt.
    (Edition Nautilus, 2000, ISBN: 978-3894013448)

P

  • Peanuts - Schriftsteller werden ist nicht schwer ... von Charles M. Schulz? - "Die Nacht war finster und stürmisch..." Immer und immer wieder beginnen Snoopys Beiträge zur Weltliteratur mit den gleichen Worten. Ob er wohl jemals ein zweiter Tolstoi wird? Dieser hinreißende Cartoon-Band verrät es.
    (Baumhaus Verlag, Frankfurt am Main 2000, ISBN: 978-3831500475)

R

  • Roman-Chronik des 20. Jahrhunderts von Walter Hinck? - Eine bewegte Zeit im Spiegel der Literatur. Was war der Roman im 20. Jh. und was war das 20. Jh. im Roman? Um das herauszufinden, zieht Walter Hinck 37 repräsentative Werke der deutschsprachigen Literatur zu Rate. Seine Romanporträts geben auf unkonventionelle Weise eine faszinierende und anregende Überschau über die Erzählkunst des 20. Jahrhunderts und das Geschichtsbewusstsein der Autoren. Mit Werken von: - Heinrich und Thomas Mann - Musil - Kafka - Frisch - Döblin - Rilke - Hesse - Christa Wolf - Arno Schmidt - Herta Müller - Martin Walser - Norbert Gstrein - u.v.a.
    (DuMont Verlag, 2007, ISBN: 978-3832179847)

S

  • Schiller. Eine Biografie von Jörg Aufenanger? - Friedrich Schiller (1759 - 1805) hat Generationen berührt und beeinflusst. Seine Persönlichkeit wie seine Werke sind Symbol für den literarischen Aufbruch zu Beginn des 19. Jhs. Jörg Aufenanger erzählt die Lebensgeschichte dieses großen deutschen Dichters: ein Leben voller Brüche und Spannungen. Vom Sohn eines Feldscherers entwickelte er sich zum zornigen Dichter revolutionärer Dramen und zur Ikone der Dichtkunst. Aufenanger blickt hinter die Helden-Fassade und fördert einen sensiblen, getriebenen Menschen zutage.
    (Diederichs Verlag, München 2006, ISBN: 978-3720528559)
  • Schreiben wollte ich schon immer: Gekonnt Tagebuch führen von Rosemarie Meier-Dell'Olivio? - Gekonnt Tagebuch führen: schärft die Sinne, befreit die Seele. Eine Anleitung. Tagebuch zu schreiben macht den Kopf frei. Es verleiht Träumen Gestalt und lässt uns Sorgen von der Seele schreiben. Rosemarie Meier-Dell'Olivo führt Sie in diese Kunst ein und weit darüber hinaus. Spannend schildert sie das »Trainingsgelände für unsere Seele« aus der Praxis ihrer Schreibwerkstatt. Sie bietet Tricks und Tipps, wie wir Dinge erkennen und formulieren können und nach Lust und Laune experimentieren, damit das Schreiben zu neuen Höhenflügen anregt.
    (Oesch Verlag, 2008, ISBN: 978-3035000481)
  • Schriftkultur von Peter Stein? - Eine Geschichte des Schreibens und Lesens. Gibt es Kultur ohne Schrift? War die Erfindung des Buchdrucks wirklich eine »Medienrevolution«? Und erleben wir heute das Ende der Schriftkultur? Peter Steins spannende Kulurgeschichte geht diesen Fragen auf den Grund. Sie gibt umfassend Auskunft über - die Geschichte der Schrift - Schreibwerkzeuge - Buchhandel, Bibliotheken, Pressewesen - Leser und Nicht-Leser - epochale technische Neuerungen... »So gut strukturiert, dass sie nicht nur zur chronologischen Lektüre, sondern auch zum thematisch orientierten Nachschlagen einlädt.« (Die Welt)
    (Primus Verlag, 2010, ISBN: 978-3896786951)
  • Schriftsteller vor Gericht von Jörg-Dieter Kogel? - Die geschundene Freiheit des Wortes. Schriftsteller geraten immer wieder in Konflikt mit der Justiz, da sie mit Phantasie und Kritiklust an den allerheiligsten Grenzen von spießiger Kulturprüderie und gesellschaftlicher Obrigkeit rütteln. Essays zu Johannes R. Becher, Carl Einstein, Günter Grass, Paul Heyse, Walter Janka, Klaus Mann, Carl von Ossietzky, Arthur Schnitzler, Arno Schmidt, Ernst Toller, Kurt Tucholsky, Frank Wedekind und anderen.
    (Suhrkamp Verlag, 1996, ISBN: 978-3518390283)
  • Schriftstellerinnen der Romantik von Barbara Becker-Cantarino? - Epoche - Werke - Wirkung. Mit der Romantik begann die erste größere Generation von Schriftstellerinnen aktiv zu werden. Die Germanistik-Professorin Becker-Cantarino berücksichtigt deren breites literarisches Schaffen: Romane, Erzählungen, Lyrik, Briefe... Vor dem Hintergrund neuerer Fragestellungen der literaturhistorischen Frauenforschung zeigt sie, wie die Werke mit neuen Augen gelesen werden können. Sie behandelt u.a.: Dorothea Veit, Therese Huber, Karoline von Günderrode, Bettina von Arnim.
    (C.H. Beck Verlag, München 2000, ISBN: 978-3406465154)
  • Sunwise Turn, Zwei Buchhändlerinnen in New York. von Madge Jenison?, Marion Voigt? und Ariane Böckler? - Mitten in den Umwälzungen des Ersten Weltkrieges erfüllen sich Madge Jenison und Mary Mowbray-Clarke in New York City ihren größten Traum: eine Buchhandlung, die innerhalb kürzester Zeit zum kulturellen Fixpunkt in Manhattan wird... Ein erfrischender Rückblick auf den Buchhandel? im pulsierenden Manhattan der 20er-Jahre geschrieben mit Charme, Witz, und einer Liebe zu Büchern, wie man sie zuletzt in Helene Hanffs? »Charing Cross Road« fand. Ein Buch, das Mut macht, in wirtschaftlich schweren Zeiten neue Geschäftsideen umzusetzen.
    (Ebersbach Verlag, Berlin 2006, ISBN: 978-3938740248)

U

  • Ueber Schriftstellerei und Stil von Arthur Schopenhauer - Und: Über Lesen und Bücher. Herausgegeben, kommentiert und mit einem Vorwort versehen von Lutger Lütkehaus.
    (Alexander Verlag, Berlin 2003, ISBN: 978-3895810916)

V

  • Verführung zum Lesen von Uwe Naumann?(Hg.) - 52 Prominente über Bücher, die ihr Leben prägten. Jeder Beitrag stellt ein Buch (oder mehr) vor und gibt zugleich ein Stück Autobiografie preis. Vor allem aber machen sie Lust auf Lektüre und verführen zum Lesen. Mit Beiträgen von: · Gabi Bauer · Robert Gernhardt · Reinhold Beckmann · Walter Jens · Petra Hammesfahr · Jörg Kachelmann · Jan Philipp Reemtsma · Petra Gerster · Uwe Timm · John von Düffel · Ulrich Wickert · Felicitas Hoppe · Smudo · Nina Ruge · Helmut Krausser · Amelie Fried · Ulla Hahn · Julian Nida-Rümelin · u.v.a.
    (Rowohlt Verlag, Reinbek 2003, ISBN: 978-3498046828)
  • Von Büchern und Inseln von Louise Erdrich? - Über eine indianische Spurensuche. An der Grenze von Minnesota und Ontario liegt Ojibwe Country - ein weites Gewirr aus Seen und Wäldern. Louise Erdrich durchstreift die Region auf der Suche nach dem Geist ihrer Vorfahren. Inseln mit uralten Felsmalereien bergen die Geschichten der Indianer wie steinerne Bücher. Und dann gibt es noch die legendäre Bibliothek Ernest Oberholtzers: Der Abenteurer und Philanthrop trug vor hundert Jahren auf der Insel Mallard über 11.000 Bücher zusammen. Louise Erdrich erkennt, dass jede Insel ein Buch ist und jedes Buch eine Insel.
    (Frederking & Thaler, München 2004, ISBN: 978-3894054816)
  • Vom Büchermachen. Wie Ötzi ins Buch kam von Gudrun Sulzenbacher? - Wie ein modernes Bildsachbuch entsteht und unter die Leute kommt. Für junge Leser ab 10 Jahren und erwachsene Buchliebhaber – geeignet für Schulprojekte rund ums Buch. Liebevoll gestaltet und mit verschiedenen Papieren ausgestattet erklärt dieses Buch nebenbei noch allerhand Fachbegriffe.
    (Folio Verlag, Wien 2006, ISBN: 978-3-85256-321-3)
    Zur Rezension von "Vom Büchermachen. Wie Ötzi ins Buch kam" ...

W

  • Wer ist's? von Angela Staberoh? - 66 deutschsprachige Literaten aus drei Jahrhunderten zum Erraten. Wer hat uns mit dem berüchtigten Meisterverbrecher Dr. Mabuse das Fürchten gelehrt? Welcher Autor benutzte Tiernamen als Pseudonym? Welcher Dichter war so gut mit Goethe befreundet, dass selbst Schiller eifersüchtig wurde? In vergnüglichen Rätseltexten stellt die Autorin Ihr Wissen über deutschsprachige Literaten auf die Probe. Sie nimmt Sie mit auf eine amüsante Reise durch die Literaturlandschaft der letzten drei Jahrhunderte.
    (Langen Müller Verlag, München 2006, ISBN: 978-3784430393)
  • Wie man den Bachmannpreis gewinnt: Gebrauchsanweisung zum Lesen und Schreiben von Angela Leinen? - Gebrauchsanweisung zum Lesen und Schreiben. Viele klagen über schlechte Literatur, aber niemand bemüht sich um nachvollziehbare Bewertungskriterien zumindest niemand ausser Angela Leinen. In zehn leicht umsetzbaren Kapiteln zeigt sie, wie Leser gute von schlechten Texten unterscheiden können und wie Autoren beim Schreiben alles richtig machen. Ein benutzerfreundlicher und unterhaltsamer Leitfaden für alle Buchliebhaber! Mit einem Vorwort von Kathrin Passig.
    (Heyne Verlag, 2010, ISBN: 978-3453601321)

Z

  • Zuerst bin ich immer Leser von Ute-Christine Krupp? - Marcel Beyer, Thomas Hettche, Friederike Kretzen, Sibylle Lewitscharoff, Thomas Meinecke, Kathrin Schmidt, Ingo Schulze und Yoko Tawada - vier Autorinnen und vier Autoren, deren Tonlagen die aktuelle deutschsprachige Literatur prägen, geben Auskunft über die Fragen: "Warum schreiben Sie?" und "Wie schreiben Sie?" Der Band zeigt die Farbigkeit des Spektrums gegenwärtiger Schreibweisen und Lesarten.
    (Suhrkamp Verlag, 2000, ISBN: 978-3518122013)
  • Zwei Freundinnen, eine Leidenschaft: Unser Leben für seltene Bücher von Leona Rostenberg? und Madeleine Stern? - Sie sind eine Institution im internationalen Antiquariatsgeschäft: Hier schildern die zwei Freundinnen, die aus jüdischen deutsch-amerikanischen Familien stammen, ihr gemeinsames Leben. Humorvoll und warmherzig beschreiben sie ihre Kindheit im New York der 20er-Jahre, ihre turbulente Studienzeit und ihre Reisen ins alte Europa. Dabei erzählen sie Geschichten über wertvolle Bücher und die Menschen, die mit ihnen zu tun haben. »Ein Muss für jeden, der Bücher liebt.« (The New York Times Book Review)
    (Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2004, ISBN: 978-3455094299)


Hauptseite | Bibliophilie | Bücherbücher

FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen