Hauptseite | Buchherstellung | Bedruckstoffe | Papier


Papier

Papier ist ein flächiger Werkstoff und heute der meistgenutzte Bedruckstoff. Es besteht aus Pflanzenfasern, die sich miteinandern verkleben und verfilzen, nachdem sie zuvor mechanisch, chemisch-thermo-mechanisch oder chemisch aufgeschlossen wurden. Papier wiegt zwischen 7 und 150 Gramm pro Quadratmeter.

Einteilung

Eine Unterteilung erfolgt in ungestrichene und gestrichene Papiere.

Ungestrichene Papiere können oberflächenbehandelt sowie pigmentiert sein. Die Druckfarbe wird bei diesen Papiersorten aufgesaugt. Naturpapiere lassen keinen Druck mit feinen Rastern zu.

Gestrichene Papiere dagegen werden in einer Streichmaschine mit Streichfarbe versehen. Die Druckfarbe wird durch diese glatte veredelte Oberfläche nicht aufgesaugt. Gestrichene Papiere ermöglichen somit ein wesentlich feineres Raster. Da sie sich besonders gut für Druckmotive mit Bildern eignen spricht man bei gestrichenen Papieren auch von Bilderdruckpapieren.

Ungestrichene Papiere

Naturpapier

Naturpapier ist kostengünstig, sehr saugfähig und lässt sich mit allen herkömmlichen Druckmethoden bearbeiten. Auf den Druckmaschinen ist es gut lauffähig. Durch seine Lesbarkeit findet Naturpapier meist für Bücher mit einem hohen Textanteil Verwendung. Die Bildwiedergabe ist als weich zu charakterisieren. Da die Fasern viel Farbe aufsaugen, erscheinen die Farben nicht sehr leuchtend und das Schwarz geht Schwarz geht ins Gräuliche über. Ungestrichene Naturpapiere verfügen über ein natürliches Aussehen. Die Alterungsbeständigkeit ist eher gering.

Anwendungsbeispiele: Zeitungen, Anzeigenblätter, Magazine, Taschenbücher, Gesetzesvorlagen, Zeichenpapier, Broschüren und Formulare. Ist Naturpapier holzfrei, kann es als Wasserzeichenpapier und als Bankpostpapier Verwendung finden

Naturpapier satiniert

Naturpapier satiniert ist ebenfalls kostengünstig und sehr saugfähig. Auch diese Papiere lassen sich mit allen herkömmlichen Druckmethoden bearbeiten und sind auf den Maschinen gut lauffähig. Satiniertes Naturpapier hinterlässt einen harmonischen Gesamteindruck und spiegelt eine persönliche Note wieder. Wie einfaches Naturpapier ist auch hier die Alterungsbeständigkeit nur gering. Die große Saugfähigkeit der Faser lässt Farben nicht strahlend sondern eher sanft erscheinen.

Anwendungsbeispiele: Edles Briefpapier, Broschüren, hochwertige Blocks, Postkarten und Sachbücher.

Gestrichene Papiere

Bilderdruckpapier matt

Mattes Bilderdruckpapier bietet eine edle Optik. Die Farben erscheinen kräftig und leuchtend. Es sind detaillierte Druckerzeugnisse mit scharfen Konturen und klarer Farbabgrenzung realisierbar. Durch die Blendfreiheit ist mattes Bilderdruckpapier zudem sehr lesefreundlich. Die Alterungsbeständigkeit ist sehr hoch.

Anwendungsbeispiele: Bildbände, Prospekte, Geschäftsberichte, Kalender, Poster, Programmhefte und Postkarten.

Bilderdruckpapier halbmatt

Halbmattes Bilderdruckpapier liegt in seinen Eigenschaften zwischen mattem und glänzendem Bilderdruckpapier. Es finden sich daher analoge Verwendungsmöglichkeiten.

Bilderdruckpapier glänzend

Glänzendes Bilderdruckpapier bietet eine hochwertige Optik, einen sehr hoher Papierglanz und ist überdies lackierbar. Diese Eigenschaften verleihen Abbildungen eine hervorragende Farbbrillanz. Die Alterungsbeständigkeit kann als sehr gut eingeschätzt werden.

Anwendungsbeispiele: Image-Broschüren, Bild- und Kunstbände, Kunstdrucke, Geschäftsberichte und Kalender.

Weitere Einträge zum Stichwort:


Hauptseite | Buchherstellung | Bedruckstoffe | Papier

Daten hochladen
Buecher-Wiki Verlinken
FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen