Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | S | Silver Horse Edition


Silver Horse Edition

von
Peter Ettl (Lyriker und Herausgeber)

Wild Horses Could Not Drag Me Away
The Rolling Stones

Die Lyriker der Silver Horse Edition bilden keine einheitliche Gruppe. Es gibt keinen gemeinsamen arspoeticagleichen Ansatzpunkt als den, Literatur anders einzuordnen, um schließlich eine Art literaturkritischer Mutation hervorzuzaubern. Eben durch die Verschiedenheit der Gedichte, durch die Unvereinbarkeit der gezielten Darlegungen und dank dieser Inkompatibilität werden die Autoren selbst zum Sinnbild der gegenwärtigen Lage der kulturellen Gesellschaft.

Der Literaturbetrieb gleicht einem Adler, der mit gebrochenen Füßen in die Lüfte steigt und wegen seiner verletzung nicht wieder landen kann. Heutzutage scheint Literatur der Inbegriff des Fragmentarismus, der unsere Zeit ansteckt, dadurch charakterisiert und die typisch fin–de–siècle–belastete Verwirrung und Fassungslosigkeit der Methoden bzw. existentiellen Werkzeuge zum Ausdruck bringt. Diese Autoren wagen, jeder auf seine Art und Weise, eine Berufung der Methode einzulegen, indem sie eine Berufung der Rhetorik? heraufbeschwören. Die alten Fragen der Literatur bleiben erhalten, wie etwa die nach dem Geschlechterverhältnis oder dem Rest Unerklärlichem, das sich der menschlichen Erkenntnis entzieht.

Deshalb sollte sich die neue Literatur nicht frontal gegen die Religionen stellen. Aber sie muss die sogar bei Atheisten bislang unzureichend ausgebildete Anschauung stärken, dass Moral und Ethik keineswegs nur über religiöse Überzeugungen funktionsfähig werden. Es geht um eine Erweiterung des literarisches Feldes. Es fällt auf, daß manche lyrische Innovationen der letzten Jahre aus dem Hinterland kommen, ob aus der Edition YE Sistig in der Eifel, der Landpresse in Weilerswist oder der Silver Horse Edition aus Marklkofen, ob Peripherie Zentrum oder Zentrum Peripherie ist, entscheiden die interessierten Leserinnen und Leser mit jedem neuen Gedichtband neu.

Ist Lyrik ›schwierig‹? Als ein Genre, welches enger als jede andere literarische Gattung an Klang? und Rhythmus? von Sprache gebunden sind, sind Gedichte für den Laien bisweilen schwer zu be/greifen. Wirtschaftlich betrachtet, ist Lyrik per se glatter Unsinn, aber Betriebswirtschaft ist im Leben eben nicht alles. Und so haben Lyrikeditoren wie Peter Ettl es besonders schwer und besonders leicht zugleich: »Es ist halt alles relativ«, wie es in Ödon von Horvaths Stück »Italienische Nacht« immer wieder heißt.

Lyrik wäre nach allen ökonomischen Gesichtspunkten schon immer zum Aussterben verurteilt gewesen, und trotzdem hält sie sich nach wie vor, notfalls eben in der Form der Samisdat?. In der Silver Horse Edition präsentiert Peter Ettl so unterschiedliche Lyriker wie Michael Arenz?, Michael Hillen?, Christa Wisskirchen?, Maximilian Zander?, Frank Milautzcki?, Axel Kutsch oder Theo Breuer. Die große Gabe von Theo Breuer, die ich in dessen Gedichtbänden »Nacht im Kreuz« und »Wortlos« erlebe, ist es, das, was ich lese, wie soeben geschehen aussehen zu lassen. Immer wieder gibt es diese Momente in seinen Gedichten, Szenen, die sich im Gedächtnis festsetzen, die nicht verlierbar sind – eine Art Triumph des Gedichts.

Ein Blick in den Band »Gleitflüge zwischen den Gezeiten« zeigt, daß Peter Ettl mit wenigen Strichen literarische Bilder entwirft, von der Einsamkeit, der Auflösung des Individuums, vom Brachliegen aller erworbenen Fähigkeiten, von der Sehnsucht nach einem anderen Leben, aber auch vom Lebenswillen. Die sogenannte Provinz ist keine literarische terra incognita, kein weißer Fleck in den Atlanten der Lyrik mehr. Die fragilste der literarischen Formen gilt gemeinhin als deren teuerste, und dies im doppelten Sinn: Die Randständigkeit der Lyrik abseits des ökonomischen Gewinns steht in direkter Proportion zu der hohen symbolischen Wertschätzung, mit welcher man sie bedenkt. Lyrik scheint ein Gut zu sein, das zugleich sein eigener Marktpromoter ist. Wenn es gutgeht, schafft sich Lyrik eine Gesellschaft, die bereit ist, sie am Leben zu erhalten.

Autor: Matthias Hagedorn

Literaturangaben

  • 1 Peter Ettl, Gleitflüge zwischen den Gezeiten. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.
  • 2 Jürgen Völkert-Marten, Flugzeuge über Flugenten. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.
  • 3 Axel Kutsch, Stille Nacht nur bis acht. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.
  • 4 Theo Breuer, Nacht im Kreuz. Gedichte aus dem Hinterland; 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.
  • 5 Frank Milautzcki, Und Chrys fragt wieviel Stück. Neue Gedichte; 40 Seiten, Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.
  • 6 Christa Wißkirchen, Der Nährwert des Kiesels. Neue Gedichte; 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2007.
  • 7 Klara Hûrková, Stillstand der Gräser. Neue Gedichte, 38 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.
  • 8 Monika Petsos, Fremdglanz über dem Teich. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.
  • 9 Andreas Noga, Orakelraum. Lyrische Collagen, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.
  • 10 Maximilian Zander, Anthropisch. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.
  • 11 Michael Arenz, Anweisungen für die vorletzten Tage. Poeme, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.
  • 12 Theo Breuer, Wortlos und andere Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2009.
  • 13 Michael Hillen, Ablegende Schiffe. Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2009.


Hauptseite | Rezensionen | Rezensionen-Register | S | Silver Horse Edition




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen