Hauptseite | Buchmenschen | Buchmenschen A-Z | P | Picoult, Jodi


Picoult, Jodi

Jodi Picoult (geb. 19. Mai 1967 in Nesconset auf Long Island) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Ihre Romane wurden in über 40 Länder publiziert, sie gehört zu den erfolgreichsten amerikanischen Erzählerinnen weltweit.

Jodipicoult
Jodi Picoult beim Signieren 2007,
von Chrissypan (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

Leben und Schreiben

https://www.buecher-wiki.de/uploads/BuecherWiki/th109---ffffff--picoult_jodi-website.jpg.jpg

Jodi Picoult wurde 1967 auf Long Island geboren und wuchs dort auch auf. Sie studierte Creative Writing? an der Princeton University und veröffentlichte in dieser Zeit bereits zwei Short Stories. Nach dem Studium arbeitete Jodi Coult in diversen Jobs, die überwiegend mit Schreiben zu tun hatten, bevor sie in Harvard noch einen Master-Grad in Pädagogik erwarb. So z. B. als technische Redakteurin? für eine Wall Street Maklerfirma, als Texterin? in einer Werbeagentur, als Redakteurin? bei einem Lehrbuch-Verlag etc. Sie heiratete Tim Van Leer, den sie in Princeton kennengelernt hatte.

Während sie mit ihrem ältesten Kind schwanger war, schrieb sie ihren ersten Roman. Das Debüt? erschien 1992 unter dem Titel "Songs of the Humpback Whale". Darin erzählen fünf Stimmen - Mutter und Tochter sowie drei Männer - von der Liebe, von Verlusten und von der Selbstfindung. 1994 folgte das zweite Buch: "Harvesting the Heart". Ab dem dritten Buch lagen dann auch deutsche Übersetzungen von fast allen seither erschienenen Romanen von Jodi Picoult vor.

Die Schriftstellerin veröffentlicht fast jährlich ein neues Buch. Oft erobert sie damit die Bestseller-Listen, so etwa mit "Nineteen Minutes" (2007), das von der Suche nach den Ursachen eines Schüler-Amoklaufs in einer fiktiven Kleinstadt handelt, und der nächste Titel, "Change of Heart" (2008). Neben den Romanen schreibt sie auch "Wonder Woman"-Comics sowie Chick Lit-Bücher, also Unterhaltungsliteratur? speziell für junge Frauen.

Bis 2012 sind fünf ihrer Romane verfilmt worden: "The Pact" (1998, dt. "Bis ans Ende aller Tage"), "Plain Truth" (2000, dt. "Die einzige Wahrheit"), "The Tenth Circle" (2006), "My Sister's Keeper" (2004, dt. "Beim Leben meiner Schwester", 2007) und "Salem Falls" (2011).

Ihre Bücher sind in mehr als 40 Sprachen übersetzt worden.

Jodi Picoult ist verheiratet und hat drei Kinder: Sammy, Kyle und Jake. Sie lebt mit ihrer Familie und zahlreichen Haustieren in Hanover, New Hampshire.

Werk

Die Fans von Jodi Picoult schätzen ihre Fähigkeit, komplexe und vielgestaltige menschliche Beziehungen abzubilden. Und es reizt sie die leidenschaftliche Beschäftigung mit brisanten Stoffen und Themen in Picoults Büchern. Immer geht es Picoult dabei um den Wert des Menschen und der Verbindung zu Freunden und Familie.

Übrigens ...

bekam Jodi Picoult die Idee für "Beim Leben meiner Schwester", als ihr Sohn Jake an Krebs erkrankt war. In jener Situation hätte sie "alles" getan, damit er wieder gesund würde, sagte sie.

Der Piper Verlag?, der Picoults Bücher in Deutschland verlegt?, schreibt über ihre Arbeitsweise: "Jodi Picoult schreibt ihre Bücher in ihrem Büro im Dachgeschoss ihres Hauses, wo sie mit großer Disziplin so oft wie möglich schreibt, nur unterbrochen von ihren Kindern, die für sie trotz ihres immensen internationalen Erfolgs und ihren regelmäßig erscheinenden Romanen an erster Stelle stehen. Seit ihr Mann seine Arbeit aufgegeben hat, um sie besser entlasten zu können, nutzt Jodi Picoult die gewonnene Zeit unter anderem für ihre ausgiebigen Recherchen. Sie legt großen Wert auf die Genauigkeit ihrer Beschreibungen und darauf, dass die Schilderung unterschiedlichster Milieus möglichst authentisch wird. Dazu besucht sie die Schauplätze ihrer Romane – sie will sich ein genaues Bild davon verschaffen, worüber sie erzählen wird."

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2003 New England Bookseller Award für Belletristik
  • 2005 Best Book of the Year, Bookbrowse.com
  • 2006 Alex Award der American Library Association
  • 2007 Virginia Reader's Choice Award
  • 2006/2007 Maryland Black-Eyed Susan Book Award
  • 2007 The Abraham Lincoln Illinois High School Book Award
  • 2007 Vermont Green Mountain Book Award (Master List)

Werke (Auswahl)

Zeit der Gespenster (2003)

Zeit der Gespenster (Second Glance) wurde von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann 2010 aus dem Amerikanischen ins Deutsche übertragen. Es enthält neben dem Romantext ein Interview mit Jodi Picoult. Typisch für Picoult geht es um Vertrauen, Treue und die alles überwindende Kraft der Liebe. Ross Wakeman wünscht sich nichts sehnlicher, als zu sterben. Nachdem er mit ansehen musste, wie seine große Liebe bei einem Unfall ums Leben kam, versucht er, ihr in den Tod zu folgen – vergeblich. Dann riskiert er einen anderen Weg, um mit Aimee Kontakt aufzunehmen: Er widmet sich der Geistersuche, immer in der Hoffnung, seine Frau wiederzufinden. Doch dabei stört er nicht nur die Ruhe der Verstorbenen, sondern auch die Geister seiner eigenen Vergangenheit. Eine Mystery-Lovestory, geschichtlich interessant, einfallsreich verwoben und spannend, wie die Literaturkritik schrieb.

Nebenbei wird ein siebzig Jahre alter Mordfall aufgeklärt und eine Genetikerin vorgestellt, die im Alter von 34 Jahren erfährt, dass ihre Annahmen über ihre Herkunft falsch sind. Neben den schon angesprochenen Themen werden auch Geisterglaube, Selbstmordgedanken, Rassismus, Präimplantationsdiagnostik, Abtreibung und Eugenik behandelt.

Mehrere Handlungsstränge?, die erst im letzten, dem dritten Teil des Buches zusammengeführt werden, und der rasche Wechsel von Figuren sorgen für Spannung und das Gefühl, weiterlesen zu müssen. Besonders aufwühlend ist das Thema der amerikanischen Eugenik-Forschung, das hier in der Form von Unterhaltungsliteratur? verarbeitet wurde. Erschreckend anschaulich - so die Literaturkritik schildert die Autorin Versuche, kriminelle und "degenerierte" Menschen an der Fortpflanzung zu hindern und die damit verbundenen Schicksale. Ein Glück für den Leser, dass das Ende versöhnlich, manche Kritiker meinen auch "kitschig" ist.

Beim Leben meiner Schwester (2004)

Einen unauflösbaren moralischen Konflikt? machte Jodi Picoult zum Thema ihres erfolgreichsten Bestsellers "My Sister's Keeper" (2004, dt. "Beim Leben meiner Schwester", 2007): Kate, das zweite Kind von Sara und Brian Fitzgerald, erkrankt an Leukämie. Die einzige Möglichkeit, sie zu retten, ist die Zeugung einer genetisch genau passenden weiteren Tochter. Mit deren Stammzellen und Knochenmark könnte Kate am Leben erhalten werden. So wird Anna geboren, drittes Kind der Fitzgeralds - und menschliches Ersatzteillager für Kate, so empfindet sie es selbst. Als sie drei Jahre alt ist, schleicht sie sich in das Zimmer ihrer älteren Schwester und versucht sie mit einem Kissen zu ersticken. Der Vater eilt hinzu und rettet die beiden.

Zehn Jahre später soll Anna für Kate eine Niere spenden. Anna ist noch unmündig, doch sie sucht sich einen neuen Vormund und einen Rechtsanwalt, der in ihrem Namen gegen die Forderung klagt. Vor Gericht spitzen sich die Fragen nach Verpflichtung und Schuld zu. Auch der seelische Konflikt von Kate und Anna, der beiden so tragisch? aneinander gebundenen Schwestern, wird deutlich: Kate ist von Anna abhängig, sie will ihr nicht wehtun, muss es aber, um leben zu können. Und für Anna ist die Schwester trotz allem der einzige Mensch, der sie wirklich versteht. Anna gewinnt den Prozess, doch direkt danach stirbt sie bei einem Autounfall. Nun entscheidet ihr Anwalt, dass ihre Niere für Kate gespendet werden darf.

Das Buch war ein enormer Erfolg. Es belebte die Diskussion um die ethischen Grenzen der Medizin und Gentechnik wieder. 2009 kam es als Verfilmung in die Kinos.

Verfilmungen (Auswahl)

  • The Pact 2004
  • 2004 Plain Truth
  • 2008 The Tenth Circle
  • 2009 My Sister's Keeper
  • 2011 Salem Falls

Links


Hauptseite | Buchmenschen | Buchmenschen A-Z | P | Picoult, Jodi

Daten hochladen
Buecher-Wiki Verlinken
FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen