Hauptseite | Buchmenschen | Buchmenschen-Register | B | Bucay, Jorge


Bucay, Jorge

Jorge Bucay (geb. am 30. Oktober 1949 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein argentinischer Schriftsteller und Psychotherapeut.

Leben

Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen, begann der damals dreizehnjährige Jorge sich mit unzähligen Jobs etwas dazu zu verdienen, um sich dann später seine Ausbildung zu finanzieren. Er verkaufte als Handlungsreisender unterschiedlichste Produkte, von Socken über Sportbekleidung bis hin zu Büchern. Er arbeitete als Taxifahrer, Lagerarbeiter, Schauspieler, Erzieher, Clown, Fraktionskoordinator, Arzt im Dienst und beim Rundfunk. Im Jahr 1973 schloss er sein Medizinstudium an der Universidad de Buenos Aires ab, mit einer Spezialisierung auf psychische Erkrankungen.

Während seiner Arbeit mit den Patienten viel ihm auf, dass seine Geschichten hilfreicher waren als die übliche Vorgenesweise, so begann er, zu schreiben. Jorge Bucay findet zu jeder Frage die passende Geschichte, diese Erzähltradition wurde schon früh geprägt. Sein Großvater väterlicherseits war Jude, er erzählte seinem Enkel chassidische Geschichten, und sein Großvater mütterlicherseits, der Araber war, erzählte ihm Märchen und Heldengeschichten? aus dem Morgenland. Der katholische Dorfpriester berichtete ihm früh von den Bibelgeschichten, auch der Leiter der Pfadfindergruppe trug zu seiner Leidenschaft lehrender Geschichten bei.

Erzählungen aus den Kulturen der Welt

Heute ist Jorge Bucay neben Paulo Coelho einer der meistgelesenen Autoren Lateinamerikas. Mehr als 2 Millionen Bücher wurden bisher verkauft und in 17 Sprachen übersetzt. In Deutschland sind von seinen ca. 11 Werken? bisher fünf in deutscher Übersetzung erschienen: „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“, „Geschichten zum Nachdenken“, „Liebe mit offenen Augen“ und sein aktuellstes Werk? „Zähl auf mich“. Im August 2010 erschien ferner ein Kinderbuch? mit dem Titel „Wie der Elefant die Freiheit fand“. Diese Erzählung lässt sich auch in einer seiner Tochter Claudia gewidmeten Fassung, allerdings nur umrissen, in „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ finden.

Die Erzählungen in seinen Büchern, ob schriftlich oder mündlich überliefert, sind seine Varianten von Erzählungen aus allen Kulturen dieser Welt, ebenso Gedichte seiner Lieblingsschriftsteller, moderner Legenden oder selbst Ausgedachtes. Eine Liste von Büchern diesbezüglich findet sich in seinem Bestseller „Zähl auf mich“. Wie er überdies schreibt, erreichten ihn selbst per E-Mail unzählige Geschichten, deren Herkunft sich seiner Kenntnis entzieht.

Lesetournee durch Deutschland

Heute arbeitet er in Buenos Aires, wo er seinen Lehrauftrag erfüllt und weiteren Projekten nachgeht, wie Gesprächsrunden und Konferenzen, die vorwiegend in Chile, Mexiko und Spanien stattfinden. Der Autor wird indessen in Deutschland immer bekannter, 2009 befand sich Jorge Bucay auf Lesetournee? in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er führt eine private Praxis in Buenos Aires, wo er mit seiner Frau Perla und seinen zwei Kindern Claudia und Demian lebt.

Literarische Arbeiten

In Deutschland sind von seinen ca. 11 Werken? bisher fünf in deutscher Übersetzung erschienen: „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“, „Geschichten zum Nachdenken“, „Liebe mit offenen Augen“ und sein aktuellstes Werk? „Zähl auf mich“. Im August 2010 erschien ferner ein Kinderbuch? mit dem Titel „Wie der Elefant die Freiheit fand“.

„Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“

Der Roman handelt von Demian, welcher in verschiedene Konflikte des Lebens geraten ist und einen Weg sucht, um sich in der Welt zurechtzufinden. Der Dicke, eine andere Romanfigur, hilft Demian, durch amüsante, nachdenkliche Geschichten sich selbst zu finden. Durch alltägliche Probleme und philosophische Fragen führt Jorge Bucay den Leser mit Demian auf einen Weg in eine Welt voller charmanter Geschichten, die dem Patienten Demian helfen, die alltäglichen Wahrheiten durch eine andere Brille zu betrachten. Nebenbei schafft es der Autor, seine psychologischen Kenntnisse geschickt in den Geschichten zu verpacken. Die Geschichte hat er seiner Tochter Claudia gewidmet.

„Zähl auf mich“

„Zähl auf mich“ von Jorge Bucay ist der Nachfolgeroman von „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“. Jahre sind vergangen, und der Protagonist Demian hat den Kontakt zu dem Dicken verloren. Er steckt in einer Seinskrise und sehnt sich nach den Gesprächen und wundervollen Geschichten seines Therapeuten. Als Mediziner ist er sehr erfolgreich, doch etwas hindert den Nephrologen (Nierenarzt) daran, glücklich zu sein. Das Treffen mit Paula verändert sein Leben, und schließlich trifft Demian mit Hilfe des Dicken eine weitreichende Entscheidung.

„Geschichten zum Nachdenken“

Veröffentlicht wurde das Taschenbuch durch den S. Fischer Verlag im September 2009. Es ist ansonsten noch im Ammann Verlag erhältlich. Die Originalausgabe erschien 1999 unter dem Titel „Cuentos para pensar“. Jorge befindet sich auf der Suche nach der Wahrheit. Er eröffnet sein Werk? mit drei Wahrheiten:

1. Was ist, das ist

2. Das Gute gibt es nicht umsonst

3. Niemals etwas tun, was ich nicht will

Im Weiteren folgen fragmentarisch Geschichten, die bezogen auf die Wahrheiten einen erkenntnisreichen Charakter offenbaren. Dieses Buch widmete Jorge Bucay seiner Frau Perla.

„Liebe mit offenen Augen“

Das Buch ist sein erster Roman, der gewiss mit paartherapeutischen Erkenntnissen gespickt ist. Er selbst bezeichnete sein Werk? als „romanhafte Paartheorie“. In dem Buch geht es um Roberto, der eines Tages fälschlicherweise E-Mails der unbekannten Therapeutin Laura erhält. Roberto findet sich in den E-Mails wieder und beginnt unter falscher Identität die Korrespondenz mit der Absenderin. Einige Therapieansätze, die er in diesem Buch in Geschichten verpackt, lernte er von seiner Ausbilderin Adriana Schnake Silva, eine chilenische Therapeutin. Ferner halfen ihm seine Partnerin Perla und enge Freundin Silvia Salinas, den Roman zu vervollständigen.

„Wie der Elefant die Freiheit fand“

Das erste Bilderbuch von Jorge Bucay. Ein Kinderbuch? mit einer Geschichte, die schon kleinen Kindern Mut macht und dazu ermutigt, sich selbst zu vertrauen und nicht so schnell aufzugeben. Verpackt in eine Geschichte mit einem riesigen Zirkuselefanten, der durch ein traumatisches Erlebnis sein Selbstvertrauen verloren hat. Das Buch wurde illustriert vom preisgekrönten argentinischen Künstler Gusti.

Übrigens ...

Auszeichnungen

  • 2006 Premio Torrevieja

Werke (Auswahl)

  • Bücher von Jorge Bucay bei Jokers
  • Komm, ich erzähl dir eine Geschichte. Ammann, Zürich 2005. ISBN 978-3-250-60077-0 und im S. Fischer Verlag ISBN 987-3-10-009586-2 und im Taschenbuchformat ISBN 978-3-596-51038-2, 2007.
  • Geschichten zum Nachdenken. Ammann, Zürich 2006. ISBN 978-3-250-60096-1 und im S. Fischer Verlag ISBN 978-3-596-17691-5, 2009.
  • Liebe mit offenen Augen. Ammann, Zürich 2008. ISBN 978-3-250-60117-3 und im S. Fischer Verlag ISBN 978-3-596-18454-5, 2010.
  • Zähl auf mich. Ammann, Zürich 2009. ISBN 978-3-250-60134-0 und im S. Fischer Verlag ISBN 978-3-10-009588-6, 2009.
  • Wie der Elefant die Freiheit fand. Von Jorge Bucay + Gusti. S. Fischer Verlag ISBN 978-3-596-85417-2, 2010.

Links


Hauptseite | Buchmenschen | Buchmenschen-Register | B | Bucay, Jorge




FacebookTwitThis
Pin ItMister Wong
RSS-Feed RDF-Feed ATOM-Feed

schliessen